gototopgototop
Für das Festival „48 Stunden Neukölln“ verlängert die Galerie „Saloon Su de Coucou“ die Dauer der Ausstellung um 2 Wochen, um mit einem spannenden Performanceprogramm der Ausstellung ein ganzes Finissage-Wochenende im Rahmen des Festivals zu bereiten.
48stunden
Freitag, 17.06.2011:
20.00-20.48    Walpurga Pauls    „In Abrahams Schoß“
21.30-22.00    Etoile Chaville    „Silent Autoportrait 178x30“
DJ Katie Conxita

Samstag, 18.06.2011:
21.30-22.00    Shoxxx        „Live Animation Performance“
22.30-23.00    Dominik Zippe    „The Basement Pieces #2“
DJ Sheila Chipperfield

Am Freitag beginnt Walpurga Pauls in der Galerie “Saloon Su de Coucou” ihren Performancezyklus “In Abrahams Schoß”, in dessen Rahmen sie an verschiedenen Orten in Neukölln die Ambivalenz des Schlafes auslotet. Der Luxus ruhigen Schlafes wird mit Schlafstörungen kontrastiert.
Danach gönnt sich Etoile Chaville den Luxus der Spontanität. In ihrer Performance „Silent Autoportrait 178x30“ improvisiert die Künstlerin mit Bewegung, Stimme und Textmaterial. Die Transitorik dieser Arbeitsweise stilisiert das Gesehene zu einer halben Stunde der Einzigartigkeit, die im Kontrast zum technisch Reproduzierbaren ihren Status als Luxusgut erhält.
Am Samstag zeigt die ausstellende Künstlerin Shoxxx eine Live Animation. Durch die Offenlegung der Produktionsweise künstlerischer Arbeit erreicht sie eine ironische Dekonstruktion der Auratisierung von Kunst, welche im Kontrast zur Arbeit von Etoile Chaville eine andere Position im Spektrum der Kunstproduktion besetzt.
Zuletzt zeigt Dominik Zippe den zweiten Teil des Performancezyklus „The Basement Pieces“. Nach der Auseinandersetzung mit dem Einfluss der eigenen Biographie auf die Physis des Performers folgt nun eine Performance, die subversiv und streitbar das Heute reflektiert. Wo liegt der Luxus im Leben eines Studenten im Problem- und Szenebezirk Neukölln? In der Freiheit? Im Hedonismus? Oder im Zusammentreffen mit anderen Kulturen?

Das bis jetzt kuratierte Performanceprogramm ist als „work in progress“ zu verstehen. Momentan sind wir als Galerie noch mit Gesprächen mit anderen Künstlern beschäftigt, welche das bisherige Programm ergänzen sollen.